Unser Arbeitssicherheitsmanagementsystem

SGSL ist ein Akronym für “Arbeitsschutz-Management-System“, ein organisatorisches System zur Gewährleistung der Erreichung von Gesundheits- und Sicherheitszielen durch Maximierung der Vorteile und Minimierung der Kosten durch Organisation und Management.

Dieses System muss folgendes sicherstellen:

eine Verringerung der Kosten resultierend aus Unfällen Verletzungen und arbeitsbedingte Krankheiten durch die Minimierung der Risiken, denen Mitarbeiter und alle Personen, die mit der Gesellschaft arbeiten (Kunden, Lieferanten usw.), ausgesetzt sind

eine Steigerung der Effizienz

optimiertes Arbeits- und Gesundheitsschutzniveau

Fähigkeit alle Dokumente zu erstellen, die nach neuen Vorschriften erforderlich sind

Artikel 30 – Organisations- und Managementmodelle des Gesetzesdekrets Nr. 81/08

definiert die Merkmale von SGSL-Systemen, die:

  • angenommen und wirksam umgesetzt werden müssen, wobei alle damit verbundenen rechtlichen Verpflichtungen erfüllt werden;
  • die technischen und strukturellen Normen des Gesetzes über Geräte, Anlagen, Arbeitsplätze, chemische, physikalische und biologische Arbeitsstoffe einhalten müssen;
  • Risiken bewerten und Präventions– und Schutzmaßnahmen vorsehen müssen;
  • Kurse zu Themen wie Notfällen, Erste Hilfe, Vertragsmanagement, regelmäßige Sicherheitssitzungen, Treffen mit Sicherheitsbeauftragten der Arbeitnehmer vorbereiten müssen;
  • Gesundheitsüberwachungsmaßnahmen vorbereiten müssen;
  • Informationen und Schulungen der Mitarbeiter organisieren müssen;
  • die aufsichtsrechtlichen Unterlagen und Verfahren gemäß den Verfahren und Arbeitsanweisungen vorbereiten müssen;
  • die vom Gesetz vorgeschriebenen Unterlagen und Bescheinigungen erwerben müssen;
  • die die Anwendung und die Wirksamkeit der angewandten Verfahren periodisch prüfen müssen.

Lebensmittel-sicherheit

HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points, wörtlich, “Risikoanalyse und kritische Kontrollpunkte“) ist ein System zur Vermeidung von Lebensmittelverunreinigungen.

Es überwacht die Lebensmittelverarbeitungsschritte, bei denen die Gefahr einer biologischen, physikalischen oder chemischen Verunreinigung von Lebensmitteln bestehen könnte, indem alle möglichen Gefahren analysiert werden, die in jeder Produktionsprozessphase und in weiteren Phasen wie Lagerhaltung, Transport und Verkauf an den Kunden auftreten können.

Mit dieser Kontrolle soll die gesamte Prozesskette der Produktion und der Verteilung von Lebensmitteln überwacht werden, indem sie einen Schwerpunkt auf die Lebensmittelqualität legt, insbesondere im Hinblick auf Gesundheit und Sicherheit, ein Konzept, das über die Kundenzufriedenheit hinausgeht, indem es die öffentliche Gesundheit schützen soll.

Ziel ist es, mögliche Gefahren zu identifizieren und zu analysieren und geeignete Systeme für die Kontrolle zu entwickeln.

Die Norm ISO 22000: 2005 wird auf freiwilliger Basis von Lebensmittelunternehmern angewandt.

Sie wurde im September 2005 von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) veröffentlicht, um die bestehenden nationalen und internationalen Standards für Lebensmittelsicherheit und HACCP zu harmonisieren.

Der Standard basiert auf den Grundsätzen des HACCP im Sinne des Codex Alimentarius und orientiert sich an den bisherigen Normen ISO 9000 und ISO 14000.

Sie kann von allen Betreibern in der Nahrungskette übernommen werden, nicht nur von denen, die direkt am Prozess der Nahrungsmittelproduktion beteiligt sind, sondern auch indirekt (z. B. Verpackungshersteller usw.).

Obwohl es nicht zwingend vorgeschrieben ist, ist diese Norm ein Bezugspunkt für die Betreiber für die Umsetzung der EU-Vorschriften über Hygiene und Lebensmittelsicherheit.

Kontaktieren Sie Uns

Wir stehen Ihnen gerne für Auskünfte
und Angebote zur Verfügung.